Chronik


Die Sportgemeinschaft Lutter wurde 1922 von einer handvoll Fußballbegeisterten gegründet, wobei Franz Müller der 1. Vorsitzende dieses Vereins war. Das erste Sportfest fand auf Dörings Wiese vor dem Kielborn am Pulverloch statt. Danach wurden, für uns heute kaum vorstellbar, die Sportfeste auf dem Hexenplatz durchgeführt. Erst im Jahr 1928 wurde, nach zähen Verhandlungen mit dem Kalteneberschen Pfarrer, der Spielbetrieb auf dem heutigen Sportplatzgelände aufgenommen.

 







Während der Weltwirtschaftskrise 1929-1933 sowie während des 2. Weltkrieges war die Existenz des Vereins sehr stark gefährdet. Bis zum Kriege im Jahr 1939 leitete Albert Müller die Geschicke des Vereins, während der Kriegszeit übernahm Werner Trümper diese Aufgabe. Als dann am 8.Mai 1945 der schreckliche Krieg vorbei war, hatte der Verein 25 gefallene oder vermisste Vereinsmitglieder zu beklagen – sicherlich eine erschütternde Bilanz!! Es galt nun, den Verein erneut aufzubauen. Verständlicherweise war nach dem Chaos des 2. Weltkrieges die Fußballbegeisterung nur sehr zaghaft, um nicht zu sagen so gut wie gar nicht ausgeprägt. Der Kampf ums nackte Überleben stand vielfach auf der Tagesordnung, die Sorge der Beschaffung des täglichen Brotes war im Mittelpunkt des Tagesgeschehens – sicherlich für mich und auch für viele der hier Versammelten nicht recht nachvollziehbar!! Dass es dennoch in dieser Zeit, und zwar im Jahr 1946 zur Wiederbelebung des Lutterschen Sportvereins kam, verdanken wir so sportbegeisterten Vereinsmitgliedern wie Hubert Dietrich, Josef König, Willi Trümper und Johannes Lendeckel – um hier beispielhaft nur einige zu nennen. Die Führung des Vereins übernahm vorgenannter Hubert Dietrich, der jedoch bereits nach einigen Monaten die Leitung an Sportfreund Albert Gunkel übergab. Im Juni 1949 übernahm Hans Lendeckel den Vereinsvorsitz, den er mit Ausnahme der Jahre 1955 (Felix Trümper) und 1964 (Albert Hey) bis zum März 1994 (dh. über 45 Jahre) inne hatte. In dieser Zeit war er es, der die Geschicke der SG Lutter wie kein zweiter maßgeblich geprägt hat und den Sportverein sowohl in der Gemeinde Lutter etabliert als auch über die Kreisgrenzen hinaus bekannt und zu einer festen Größe gemacht hat. In seiner stets lebendigen Art war er Vereinsvorsitzender, erledigte Aufgaben des Abteilungsleiter Fußball, war Platzwart, begeisterte junge Spieler für den Sport, begann sie für Fußball zu interessieren während sie in seinem kleinen Frisörstübchen die Spiegel zerspringen ließen. Außerdem war er mit seinem Kumpel Karl Fischer (Ehrenmitglied der SG Lutter) an den verschiedenen Umbauten der Umkleidekabine auf dem Sportplatz beschäftigt, begleitete die SGL zu Ihren wohl größten sportlichen Erfolgen Ende der 60er sowie Anfang/Mitte der 70er Jahre, brachte im stolzen Alter von 85 Jahren die Jugendlichen der SG mit seinem VW Polo quer durchs Kreisgebiet zu den jeweils anstehenden Fußballspielen und kreidete ganzjährig den Sportplatz ab!



„Er war und ist der wohl dienstälteste Förderer des Sports im Landkreis Eichsfeld“, so hieß es in der Laudatio vom damaligen Kultusminister des Freistaats Thüringen, Herrn Dieter Althaus, der unserem Onkel Hans am 16.September 1996 im Grünen Saal des Landratsamtes das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen hat.

 

Im März 1994 wurde der Vereinsvorstand mit jungen Leuten neu besetzt. Somit wurden die Vereinsführung der SGL in die Hände von Lothar Riethmüller, Gerhard Hildebrand und Klaus Trümper gelegt. Auch wenn hier die Generation der „großen Lutterschen Fußballer“ bezüglich der eigentlich folgerichtigen Übernahme des Vereinsvorsitzes übersprungen wurde, sollte sich die Neubesetzung des Vorstandes mit jungen dynamischen Personen in den Folgejahren als gutes Ohmen erweisen. Einzig Horst Hausner, der seit dem Jahr 1972 die Funktion des Kassenwarts begleitet hat, war über 3 Jahrzehnte in dieser Funktion Vorstandsmitglied unserer Sportgemeinschaft.

 

Im August 1995 haben wir es unter kräftiger Mithilfe von Sportfreund Josef Dietrich (gebürtiger Lutteraner, der seit Jahrzehnten in Hagen bei Dortmund wohnt), geschafft ein Sportfest im „Sellestadion zu Lutter“ zu organisieren, an dem die A-Junioren vom BVB Dortmund, seinerzeit zweifacher Deutscher Meister der A-Junioren, teilgenommen hat. Höhepunkt war das Werbespiel von BVB gegen die Männermannschaft von SC Leinefelde 1912 (Landesligist). Alle regionalen Zeitungen haben von diesem Ereignis berichtet, vielerorts war von einem „gelb-schwarzen Fußballfest“ in Lutter zu lesen, wobei ca. 1200 Zuschauer dem o.g. Werbespiel beiwohnten. Die komplette Organisation sowie kulinarische Verpflegung wurde von der SG Lutter selbst durchgeführt und dieser „Megaevent“ mit „schwarzen Zahlen“ beendet.

 

Im Rahmen der Festsitzung zum 75-jährigen Bestehen der SGL im August 1997 wurde Gustav Trümper aufgrund seiner großen Verdienste mit der Guts-Muts-Ehrenplakette des Landessportbundes in Silber ausgezeichnet. Horst Hausner erhielt die TFV-Ehrennadel in Gold, Manfred Lendeckel, Alfons Gunkel, Wolfgang König, Gerhard Dietrich und Raimund Fischer konnten mit der TFV-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet werden. Ganz besonderer Dank galt insbesondere Sportfreund Manfred Lendeckel, dem Sohn vom Ehrenvorsitzenden Hans Lendeckel, der nach seiner sportlichen Karriere (1958-1974) von 1974-1979 als Schiedsrichter für die SG tätig war. In den Jahren 1977-1995 war Manfred Lendeckel Abteilungsleiter Fußball und trainierte von 1979-1989 die 1. Mannschaft der SG Lutter in der 1. und der 2. Kreisklasse (1984-1989). Von 1994-1996 wurde die 1. Mannschaft von Alfons Gunkel trainiert, als Co-Trainer fungierte Gerhard Kellner. Sportfreund Kellner trainierte die A-Junioren von 1996-1997, um dann von 1997-1999 das Training der 1. Mannschaft zu übernehmen. Seit diesem Zeitpunkt trainiert Klaus Trümper die 1. Mannschaft, wobei dieser von 1992-2000 als Trainer im Juniorenbereich arbeitete. Auch Sportfreund Günter Gunkel trainierte von 1985-1990 bzw. von 1994-2001 verschiedene Juniorenmannschaften der SG, wobei die A-Juniorenmannschaft im Herbst 2001 aufgelöst und teilweise in die Männermannschaft integriert wurde. Im Spieljahr 2002/2003 wurde eine 2. Fußballmannschaft gegründet, die von Sportfreund Ottmar Lott betreut wurde. Weiterhin wurde im Frühjahr 2002 von den Sportfreunden Steffen Jakob und Silvio Gunkel eine C-Juniorenmannschaft aufgestellt, die auf dem Kleinfeld gespielt hat.

 

Im Spieljahr 1999/2000 beendeten Gustav Trümper und Edwin Nischan (1999) Ihre sehr erfolgreiche und überaus langjährige Schiedsrichtertätigkeit für die SG Lutter. In der Zeit von 2000 -2003 war auch Fabian Kaffee für die SG als Schiedsrichter tätig. Nach wie vor kümmert sich der Ehrenvorsitzende Hans Lendeckel um die Ordnung in den Sportlerkabinen und um das Abkreiden des Sportplatzes. Hier wird er seit Anfang des Jahres 2002 von Sportfreund Horst Stengl tatkräftig unterstützt.

 

Seit dem Jahr 1998 wird die SG Lutter von Dr. Gerhard Hildebrand geleitet, der bereits in den Jahren 1994-1997 als stellvertretender Vorsitzender tätig war. Stellvertreter ist nunmehr Lothar Riethmüller. Klaus Trümper ist Abteilungsleiter Fußball und Horst Hausner ist nach wie vor für die Finanzen der SGL zuständig. Für die Organisation der Spiele der Alte-Herrenmannschaft ist Albert Kulle verantwortlich. Die Gesamtmitgliederzahl der Sportgemeinschaft Lutter lag in den Jahren 1992-2001 um ca. 85-90, wobei die Mitgliederzahl im Jahr 1997 (102) erstmalig dreistellig war. Im Jahr 2002 zählte die SGL 118 Mitglieder, von denen 33 Mitglieder jünger als 20 Jahre alt waren.



-ab der Winterpause der Saison 1999/2000 übernahm Klaus Trümper (da sich kein anderer bereit erklärte ) als Trainer die 1. Männermannschaft

- in seiner Funktion als A-Jugendtrainer musste er diese Mannschaft leider nach 8-jähriger Tätigkeit aus akutem Spielermangel vom Punktspielbetrieb abmelden (7 Spieler von Kalteneber haben sich aus privaten Gründen abgemeldet und einige von Ihnen sind in die 1. Männermannschaft von Kalteneber gewechselt)

-trotz sehr dünner Spielerdecke konnte der Abstieg der Männermannschaft der SG Lutter in die 2. Kreisklasse durch hohen Einsatz u. viel Willensstärke immer wieder verhindert werden

- ab dem Spieljahr 2003/04 wurde nach vielen Anläufen eine Spielgemeinschaft im Männerbereich mit dem SV Kalteneber durch die jeweiligen Vorstände beschlossen (Hauptinitiatoren waren dabei die jeweiligen Abteilungsleiter Fußball, Klaus Trümper und Peter Engelhardt)

-im Spieljahr 03/04 wurden dann unter der neuen Spielgemeinschaft erstmalig 3 Männermannschaften (1. 2. 3. Kreisklasse) unter dem Namen SG-Kalteneber/Lutter gemeldet. Federführende Spielgemeinschaft ist nach wie vor die SG Lutter! Bei der Namensgebung wurde der bessere Tabellenplatz vom SV Kalteneber in dieser Saison ausschlaggebend.

-Trainer der I. Mannschaft Jörg Dölle/Kalteneber II. Mannschaft Dirk Dietrich/Lutter u. Mario Dietrich/Kalt. III. Mannschaft David Dietrich/Lutter

-die I. Mannschaft hatte nach mehreren Trainern wie Gisbert Wedekind, Ralf Schneemann/Frank Dietrich, Steffen Engelhardt u. Silvio Gunkel (beide Spielertrainer) immer den Aufstieg in die Kreisliga als Zielstellung - leider konnte dies nicht erreicht werden.

-größte Erfolge waren die Vizemeisterschaft in der Saison 2007/08 und das Erreichen des Kreispokalendspiels 2008 in Geisleden. Höhepunkt war der Staffelsieg in der Saison 2010/11 (ohne ein verlorenes Spiel in der gesamten Serie) und der damit verbundene Aufstieg in die bestehende Kreisliga.

-im Spieljahr 2008/09 wurde durch Umstrukturierung der einzelnen Spielklassen durch den KFA das Erreichen des 7. Tabellenplatzes (spielt im Spieljahr 2008/09 Kreisliga) umgesetzt.

-Negativerlebnis war der Abstieg 2009/10 zurück in die 1. Kreisklasse


 

Ehrenvorsitzender der SG Lutter: Hans Lendeckel

Ehrenmitglieder der SG Lutter: Franz Watterott (verstorben), Karl Fischer (verstorben), Gustav Trümper, Edwin Nischan (2006 verstorben), Horst Hausner (ab 2007), Kurt Fiedler (ab 2007)

 

Altersmitglieder (>70 Jahre) der SGL:

Horst Lindemann, Paul Dietrich, Gerhard Gunkel, Medard Müller

 

Weitere Informationen in:

Siedlungen, Menschen, Natur im Luttertal und Umgebung: Chronik Lutter – Fürstenhagen

H. Adler, A. Hey, 1998 (vorrätig beim Gemeindeamt in Lutter)

 

 


 





















Fliesenverlegebetrieb Marcel Dietrich


Malerfachbetrieb Müller / Lutter














Ingenieurbüro Stützer GbR  mbH/ Uder

















| Powered by | © 2004 CMS-Projekte.de | Impressum | Disclaimer | Kontakt |
Valid XHTML 1.0! Valid CSS!